Über mich - JULIA BECKER

09/2014

"Hellseh Ausbildung"

Stärkung der Intuition / Energielehre

bei Darshanie Sukhu von Lovely Om 

60 h

10/2018

Yogalehrerausbildung bei Way Yoga

200 h zertifiziert nach AYA

03/2019

Yogalehrerweiterbildung

Yogatherapie

30 h

04/2019

Yogalehrerweiterbildung

Rücken, Schultern & Nacken

bei Wolfgang Keßler

30 h

05/2019

Yogalehrerweiterbildung

Tiefenentspannung durch Yoga Nidra

bei Mahadev Gerd Schmidt nach Satyananda

30 h

07/2019

Ausbildung Yogatherapie / Personaltrainer

bei Way Yoga

100 h zertifiziert nach AYA

08/2019

Ausbildung Yin Yoga & Anatomie Teil I

"individueller Knochenbau"

bei Inside Yoga mit Markuss Henning Giess von Yin Therapy nach Paul Grilley

50 h zertifiziert nach AYA

12/2019

Ausbildung Hormonyoalehrer

bei Way Yoga

40 h zertifiziert nach AYA

02/2020

Ausbildung Ashtanga Yoga

Erste Serie

bei Christian Klix

100 h zertifiziert nach AYA

10/2020

Ausbildung Ashtanga Yoga

Erste Serie Vertiefung und Zweite Serie

bei Christian Klix

100 h zertifiziert nach AYA

05/2021

Ausbildung Yogatherapie 

Yoga bei psychosomatischen Beschwerden 

85 UE zertifiziert durch den BYV

Ich danke allen Menschen in meinem Umfeld,

die mir den Rücken stärken

und

mich egal in welcher Form unterstützen. 

 

Diese Hilfe wirkt sich positiv auf mich

und damit auch auf meine Art zu unterrichten aus!

 

"Leider lässt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken"

(Johann Wolfgang von Göthe) 

 

Yoga kam zu mir – nicht ich zum Yoga

 

Seit meiner Kindheit hatte ich intensive Beziehungen zu Pferden. Ich selbst hatte eigene Pferde und hatte ganz früh so mit 13 Jahren Hobbymäßig Reitunterricht gegeben.  

 

Anfang 20 kam ich im Rahmen einer anderen Ausbildung erstmals in Berührung mit Yoga, da zum Bestehen der Prüfung täglich unter anderem zwei Yogastunden zu absolvieren waren. Hier kam Yoga das erste Mal zu mir. Ich war erstaunt, dass ich in kürzester Zeit Asanas (Körperübungen) wie z.B. den Kopfstand erlernt hatte und wurde deshalb neugierig, aber ich kam immer wieder davon ab. 

Zwischenzeitlich habe ich immer wieder auf einzelne Elemente von Yoga zurückgegriffen, seien es Entspannungselemente, Atemübungen oder Körperübungen – ebenso Yogaphilosophie. Irgendwann kam es mir in den Sinn, die Yogalehrerausbildung zu machen – nicht zum unterrichten – sondern rein für mich. Dann begann ich in meinem Hauptberuf ein Studium zu absolvieren und so geriet die Intension der Yogalehrerausbildung in den Hintergrund. Nach dem Studium war es dann so, dass ich mich spontan – ca. 1 Woche vor Beginn der Ausbildung – dazu entschlossen habe, diese zu absolvieren. Durch die Ausbildung konnte ich bereits vorhandenes Wissen festigen und natürlich neues Wissen dazu erlangen. Ich beendete die Ausbildung mit der festen Überzeugung, Yoga vorerst nicht zu unterrichten.

Doch es kam andres:

Yoga kam erneut zu mir und zwar im Hinblick auf das Lehren. 

Denn: in meinem Hauptberuf wurden Betriebssportgruppen gegründet und ehe ich es realisieren konnte, unterrichtete ich eine dieser Gruppen und zwar in Yoga. 

 

Es machte mich damals und es macht mich auch heute noch stolz, „mein Yoga“ weiterzugeben, zu sehen, wie Menschen darauf reagieren und einfach ein bisschen Herz in die Welt zu tragen. Deshalb habe ich dadurch auch die Leidenschaft für das Lehren entwickelt. Irgendwie passt es ja auch, es schließt sich der Kreis, wenn ich an den Reitunterricht von damals denke. Durch das Unterrichten von Yoga wurde die Yoga-Leidenschaft meiner eigenen Praxis auch noch einmal intensiver, denn ich bilde mich momentan intensiv weiter und gehe meinen persönlichen „Yogaweg“, der sich mehr und mehr in meinen Alltag integriert. Auch der Alltag ist ein guter Lehrer, denn dieser bietet mir sehr viele Gelegenheiten Yoga zu leben, weiterzugeben und in die Welt zu tragen.

 

Yoga wirkt auf Körper, Geist und Seele. Ich selbst leide unter einer ausgeprägten Skoliose und Yoga hilft mir dabei, Schmerzen zu lindern, Verspannungen zu lockern, beweglich zu bleiben und Stabilität zu erlangen. Ebenso wirkt es sich positiv auf meine Schilddrüsenerkrankung aus. 

 

Ich kann sagen, für mich ist Yoga kein Sport, wie es oft z.B. in Fitnessstudios gesehen wird, es ist eine Lebenseinstellung und ich bin froh, dass Yoga mich gefunden hat! 

 

Mal schauen, wohin mich der Weg noch führen wird – ich bin gespannt! 

Einer meiner Träume ist ein Besuch in Indien und dort Yoga zu erleben. Bis jetzt konnte ich dies noch nicht realisieren, aber zumindest durfte ich im „kleinen Indien“, nämlich in Sri Lanka, fast vier Wochen verbringen und  dort gab es natürlich auch Berührungspunkte mit Yoga, was nicht nur das Praktizieren betrifft.

 

"Das Leben wählt Wege für Dich aus,

bei denen du noch nicht einmal auf die Idee kommen würdest, 

dass es dort ein Ziel für dich geben könnte"

(unbekannter Autor)

Yogischer Werdegang: 600 Stunden AYA zertifiziert

Meine Yogageschichte

Ich unterrichte traditionelles Yoga,

welches mit modernen Aspekten bereichert wird.

Wie andere sagen: kraftvoll, offen, herzlich

    Follow me on Instagram